Blog Posts

HEARTBUSINESS: So werden Herz und Verstand zum Superteam

Ein wunderbarer Titel, oder?

Und wie wahr! Meine Gedanken dazu habe ich als SPEAKER beim 3. Frauenkongress „Frauen in Führung im Norden“ der IHK Lübeck auf der Bühne ausgeführt. 

HEART BUSINESS STATT HARD BUSINESS lautet der Titel meines Impulsvortrages.

Was steckt dahinter?

Meine eigene Lebensgeschichte als erfahrende Unternehmerin mit zwei beruflichen Umstiegen. Die Kurzversion: Raus aus dem Hamsterrad, aus der Drehmühle in zwei erfolgreichen Jobs. Ich habe viel Geld verdient, aber es fehlten mit Freude, Erfüllung und Sinnhaftigkeit. Vor 3 Jahren habe ich die Bremse gezogen, bin aus meiner Heimatstadt Hamburg in ein Dorf an der Ostsee gezogen. Eine bewusste Entscheidung.

Eine Entscheidung FÜR meine Herzstimme! Damit ist unsere Intuition, unser Bauchgefühl gemeint. Dagegen zu leben (und zu arbeiten) macht auf Dauer krank. Das habe ich selbst schmerzlich erfahren müssen. Eine Zäsur in meinem Leben.

Dem Chor im Kopf weniger Macht geben

Die Herzstimme ist unser Erfahrungsspeicher, kennt unsere Wünsche und Bedürfnisse. Doch die Herzstimme ist leise, weil der Verstand viel lauter ist. Der Chor der Stimmen von Angst, Zweifeln und Sorgen.

Innenschau in der Stille

HERZACHTAMKEIT gelingt, in dem ich mir Raum für Stille nehme. Innenschau in der Natur, bei der Meditation, bei Techniken wie Yoga. Dann passiert das, was einfach wunderbar ist: Der Verstand fällt in das Herz.

Herzachtsamkeit ist für mich SELBSTERKENNTNIS und SELBSTACHTSAMKEIT.

Es geht in dieser Neuen Zeit darum, Herz und Verstand zu einem Superteam zu machen. Nur dann gelingt Herzbusiness. Wer will schon irgendetwas machen, nur um Geld zu verdienen?

Es geht um Lebensqualität und eben IMMER Erfüllung im Beruf.

Es sind oftmals nur kleine Kurskorrekturen, mit denen das Ziel erreichbar ist. Bei Angestellten der Wechsel in eine andere Abteilung, eine Tätigkeit, die dem Wunsch des Herzens entspricht. Unternehmerinnen und Unternehmern, die wie ich tief in sich gespürt haben, dass ihr Beruf sie nicht nährt, rate ich: Passen Eure Kunden noch zu Euch? Passt die Geschäftsidee oder möchte eine andere Idee an den Start gehen? Wie kann ich anders arbeiten, damit ich mir Raum für Innenschau schaffe? Immer gilt: Raus aus der Routinespur, Neues wagen.

Nur so bleibe ich mir selbst treu, achte gut auf mich und werde WIRKLICH glücklich mit dem, was ich tue.

Unsere Glaubenssätze sind jedoch Stolpersteine, die uns an Veränderung hindern. Die Macht dieser negativen Botschaften in unserem Kopf zu entzaubern, ist machbar. Das ist die gute Botschaft. Ich habe dafür in meiner Einzelberatung spezielle Techniken entwickelt. 

Das Leben ist zu kurz für den falschen Job!

Wann drücken Sie den Starknopf und lassen den Verstand in Ihr Herz fallen?